Wittis Tribune

Die Misäre Twittelator und Piurl

Ich bin ja ein großer Fan von Twitter und twittere auch gerne von Unterwegs. Als ich heute am Heimweg war hab ich mir gedacht ich machen einen Tweet mit meiner aktuellen Position. Für was hat man denn GPS am iPhone. Für diese Zwecke verwende ich den Client Twittelator welcher es mit einem Druck auf einen einzigen Button erlaubt einen Link zu Google Maps mit der aktuellen Position zu posten:

Screenshot aus dem iPhone App Twittelator

Screenshot aus dem iPhone App Twittelator

Ich verwendete diesen Knopf wie gewohnt und hab dann den Tweet abgeschickt. Als ich dann zu Hause ankam und meinen Twitter Client auf dem Mac geöffnet habe bekam ich schon einige Tweets was der Link sollte. Ich hab zuerst überhaupt nicht verstanden wo das Problem bei einer Google Map liege konnte bis ich selbst auf den Link klickte. Ich musste feststellen, dass der Link zu einer Seite führte die nicht für jedermanns Augen bestimmt war. Der Link führte auf eine Seite mit sehr einschlägigem Material mit wenig bis gar nicht bekleideten Frauen.

Natürlich löschte ich den Tweet sofort und begann die Fehlersuche. Wie bei Twitter üblich wurde keine lange URL angezeigt sondern diese wurde mit dem Dienst piurl.com verkürzt. Und genau dort wurde auch der Fehler gemacht. Dieser dienst setzte einen Beistrich am Ende der URL welcher von keinem Programm erkannt wird und somit nicht zur URL selbst zählt. Wenn man den Beistrich manuell dazu schreibt funktioniert alles wie gewohnt. Eine E-Mail an den Dienst wird heute noch folgen.

Und nochmals eine kleine Entschuldigung an alle die den Tweet zu Gesicht bekommen haben. Es war wie gesagt nicht mein Fehler sondern der Fehler des URL-Verkürzungsdienstes. Also bitte nicht böse sein. :-)

One Comment

  1. Daniel Wittberger sagt:

    Neuer Blog Post => Die Misäre Twittelator und Piurl http://bit.ly/41TE2c